Informationen

Informationen zur Forschung

Was ist PEP?

on Donnerstag, 12 Januar 2017. Posted in Informationen

Forschung zu PEP

Was ist PEP?

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem menschlichen Gehirn, erforsche und erkunde, wie Veränderungen herbeigeführt werden können. Abgestimmt auf Ihre Person und Bedürfnisse setzte ich dies Verfahren ein, das geeignet ist, schnell und tiefgreifende Fortschritte und Entwicklungen zu befördern.

Die Besonderheit der innovativen Methode PEP beruht darauf, dass die belastenden Gefühle und Verhaltensweisen, die sich in der eigenen Erfahrung nicht willentlich steuern lassen, durch eine Verstörung neuronaler Netzwerke beeinflusst werden. Dies geschieht durch Klopfen auf Akupunkturpunkten, Summen, Zählen und Aussprechen von Affirmationen. Klingt zunächst komisch, funktioniert aber hervorragend!

Das Selbstwertgefühl ist ebenfalls ein zentraler Aspekt in PEP. Können Sie sich vorstellen, dass viele Ihrer Probleme dadurch entstehen und aufrechterhalten werden, dass Sie nicht gut mit sich selbst umgehen?

Mit PEP (Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie) läßt sich Ihr Selbstwertgefühl aktivieren und steigern und es lassen sich z.B. Ängste leicht und schnell und trotzdem anhaltend verändern. Die Methode basiert auf dem Klopfen von schon seit vielen Tausend Jahren bekannten Akupunkturpunkten der traditionellen chinesischen Medizin. Sie werden erfahren, wie sich effektiv emotionale Blockaden lösen lassen, indem Sie selbst mit deinen Fingern leicht auf spezielle Punkte des Körpers klopfen.

PEP ist jedoch weit mehr als nur eine Klopftechnik!

Ein wesentlicher und zentraler Punkt wird sein, dass Sie die Erfahrung machen, wie viel Einfluss Sie auf eigene Gefühle nehmen können.

Außerdem geht es um die konsequente Verbesserung der Selbstbeziehung.

Diese Techniken finden abseits der Hochschulen immer mehr Anerkennung. Unter Sportlern oder Musikern, bei denen es fast immer primär darum geht, eigene Ängste zu kontrollieren, um Spitzenleistungen zu erbringen, sind diese Art von Techniken weit verbreitet und haben sich als sehr effizient erwiesen.

Ich bin weltweit der erste Forscher, der dazu an der Medizinischen Hochschule ein Forschungsprojekt durchführt!

Mit Hilfe eines Crowdfundings haben mehr als 200 Menschen insgesamt über 50.000 EURO zusammengebracht, um das Forschungsprojekt "PEP gegen Flugangst" zu unterstützen!

Am 20. Mai 2017 findet deshalb die Forschungskonferenz PEP an der Medizinischen Hochschule Hannover (Hörsaal R) statt, die nur für Förderinnen und Förderer vorbehalten ist.